Get in touch with us

Categories

menu_banner1

-20%
off

Süchtig nach dem perfekten Körper

Süchtig nach dem perfekten Körper

Wie aber soll der Arzt mit Patienten umgehen, von denen er vermutet, dass sie dopen oder andere leistungsbeeinflussende Substanzen anwenden? „Der Patient ist meist von der Sorge um Nebenwirkungen getrieben, und das ist ein wichtiger Ansatzpunkt, einen Kontakt herzustellen und zu halten mit einem präventiven Ziel“, sagt Fritz. Stattdessen gäben Patienten Vorzeigebeschwerden an, mit dem Ziel, dass der Arzt sie durch Überwachung vor möglichen Schäden schützt. Weitere http://depechesdumali.com/blog/uk-greatanabolicsteroids-com-post-cycle-therapy-5/ vier Prozent berichteten über Hämaturien (0 in der Kontrollgruppe), drei Teilnehmer, die Ibuprofen genommen hatten, wurden wegen akuten Nierenversagens (reversibel) stationär behandelt. Insgesamt war das Risiko für Nebenwirkungen unter Analgetika um das Fünffache erhöht, die Number Needed to Harm betrug acht. 93 Prozent der Gesamtgruppe berichteten, über die besonderen Risiken von Schmerzmitteln bei hoher Ausdauerleistung nicht informiert gewesen zu sein.

  • Hinweise für eine direkte Kardiotoxizität ergab eine Beobachtungsstudie 2017, in der Freizeitsportler mit aktivem und in der Vergangenheit bestehendem Konsum von anabol-androgenen Steroiden untersucht worden waren.
  • Die Autoren vermuten, dass sich die Pumpfunktion der linken Hauptkammer erholen kann, sobald die Einnahme gestoppt wird.
  • Das erste synthethische heterozyklische anabole Steroid war Stanozolol.
  • In den einschlägigen Onlineforen wird daher die zusätzliche Einnahme von SERMs und/oder Aromatasehemmern angeraten.

Der androgenen Wirkung ist es zuzuschreiben, dass eine Reihe von hormonellen Veränderungen bei dauerhafter Einnahme von anabolen Steroiden zu beobachten sind. Beispielsweise kommt es bei Frauen zu einer „Virilisierung“ mit Bartwuchs, verstärkter Körperbehaarung, Stimmveränderungen mit heiserer Stimme und Amenorrhoe (ausbleibende Menstruation). Äußerlich fällt auch die sogenannte Steroidakne durch eine Stimulation der Talgdrüsen auf. Entgegen des muskelbepackten Erscheinungsbildes ist bei Männern die regelmäßige Testosteron-Einnahme mit einem negativen Feedback auf die körpereigene Sexualhormon-Produktion gekoppelt. So registriert der Körper das gespritzte Testosteron und signalisiert so dem Hoden einen Produktionsstopp, was wiederum eine Schrumpfung des Organs mit einer Hodenatrophie (Hodenverkleinerung) zur Folge hat.

Gefährliche Eingriffe in den hormonellen Regelkreis

Sie erhalten die Mobilität von Kindern mit Duchenne-Muskeldystrophie. Zu den unerwünschten Folgen gehören neben den bereits genannten eine gesteigerte Aggressivität sowie Stimmungsschwankungen und Gereiztheit. Ebenso sind Schlafstörungen möglich, es kann zu Wachstumsstörungen, Bluthochdruck und Wasseransammlungen (Ödemen), Gewichtszunahme, Schilddrüsenfunktionsstörungen und Leberschäden kommen. Manche Nebenwirkungen mögen tolerierbar scheinen, Pickel und verfrühter Haarausfall etwa.

Zahlreiche hormonelle Nebenwirkungen unter dauerhafter Anabolika-Einnahme

Ziel des Artikels ist es, einen Überblick über die Chemie, Pharmakologie, Nebenwirkungen und die missbräuchliche Verwendung anaboler Steroide unter Freizeitsportlern zu geben. Es sind aber auch oft die Nebenwirkungen, allen voran die Unfruchtbarkeit und die psychischen Folgen, die Nutzer zum Aufhören bewegen. Medizinisch begleitet werden kann diese kritische Phase durch verschiedene Maßnahmen [2]. Meist werden die Steroide sofort gestoppt, bei langjähriger Nutzung kann es aber sinnvoller sein, die Präparate langsam auszuschleichen.

Was dort naturgemäß weniger angepriesen wird, sind die Nebenwirkungen der begehrten anabol-androgenen Steroide wie Testosteron, Nandrolondecanoat, Methandienon oder Stanozolol. Sie werden den Konsumenten gratis mitgeliefert und können den Traum vom perfekten Körper zunichte machen. Denn Abuser klagen nach psychischen Veränderungen wie Aggressivität und Depression am häufigsten über eine Akne, wie eine Analyse der schwedischen Anti-Doping-Hotline ergab. Von den sichtbaren, körperlichen Veränderungen lag die Akne damit noch vor der Gynäkomastie auf Platz eins der TOP-10-Nebenwirkungen. Sie könne damit als Indikator eines Medikamentenmissbrauchs dienen, sagte Melnik. Bis die endogene Testosteron-Produktion sich nach einem Steroidzyklus wieder erholt, können Wochen und Monate vergehen.